Home / Asylothek / Eine Asylothek für Weißenburg

Eine Asylothek für Weißenburg

 

Die Asylothek in Weißenburg

Der Unterstützerkreis Weißenburg-hilft eröffnet eine „Asylothek“ in der geplanten Flüchtlingsunterkunft Nürnbergerstraße. Die Betreung erfolgt durch Ehrenamtlichen des Unterstützerkreises.  Die Regierung von Mittelfranken hat der Errichtung und dem Betrieb der Asylothek am genannten Standort zugestimmt. Machen Sie mit und lesen Sie unten alle Details zum Thema….

Werden Sie Mitarbeiter in der Asylothek!

Jetzt eintragen:

Ihr Name und Ihre E-Mailadresse(Pflichtfeld)

Telefon: Mobil:
Haben Sie Whatsapp? janein

Betreff

Ihre Nachricht

 Zeitaufwand – Mitarbeit in der Asylothek:

Sie können Ihre Einsatzzeit frei bestimmen. Sie sollten einmal pro Woche an einem Tag 2 bis 3 Stunden während der Öffnungszeit anwesend sein. Sie arbeiten im Team mit 2 bis 3 Personen, also nicht alleine. Erfahren Helfer sind zu Beginn dabei und arbeiten Sie ein. Sie müssen keine komplizierten Beratungsanfragen beantworten! Dafür stehen erfahrene Erhenamtliche und die Asylsozialberatung bereit, an die Sie  verweisen können.

Mögliche Einsatzeiten sind: Montag bis Freitag von 17 bis 20 Uhr. Eventuell öffnet die Asylothek auch vormittags oder nachmittags

Die Asylothek hat folgende Mailadresse: asylothek@weissenburg-hilft.de.

Was ist eine Asylothek?

Bei der Asylothek handelte es sich ursprünglich um eine Art offene Bücherei in Asylbewerberheimen, die im Juli 2012 vom Architekten Günter Reichert in Nürnberg (Kohlenhof) gegründet wurde. Die erste Asylothek befindet sich in der Asylunterkunft Kohlenhofstraße in Nürnberg. Mittlerweile gibt es sie an vielen Standorten in Deutschland. Der ursprüngliche Schwerpunkt „Bibliothek“ ist dabei in den Hintergrund geraten. Asylotheken verfolgen die Ziele Sprache, Bildung, Kultur und Integration zu fördern. Das Konzept wurde 2015 mit dem Bürgerpreis des Bayerischen Landtags ausgezeichnet. Weitere allgemeine Infos zum Thema Asylothek finden Sie hier…

Woher kommt der Name?

Eine Wortschöpfung aus „Asyl“ und „Bibliothek“ (Asylbewerberbibliothek = „Asyl-othek“)